Vollbeladener Laster kippt um – Zusammenstoß im Begegnungsverkehr

Der vollbelandene Laster kippte seitlich um. Foto: © Christian Licha

Aidhausen, Lkr. Haßberge. Glück im Unglück hatten zwei Männer am Freitagnachmittag in der Nähe von Aidhausen. Nachdem sich im Begegnungsverkehr ein PKW und ein LKW mit Anhänger gestreift hatten, landeten beide Fahrzeuge neben der Fahrbahn.

Gegen 14:15 Uhr befuhr ein 40-jähriger Mann aus dem Landkreis Schweinfurt mit seinem Kia Ceed die Staatsstraße 2281 von Aidhausen in Richtung Kerbfeld. Entgegengekommen ist zu diesem Zeitpunkt ein mit Sand beladener Lastkraftwagen mit Anhänger eines Bauunternehmens aus dem Maintal. Nach der Berührung blieb das Auto an einer Böschung stehen während die Zugmaschine und der Anhänger seitlich umgekippt auf einem Acker zum Liegen kamen.

Der Kia kam an einer Böschung zum Stehen. Foto: © Christian Licha

Beide Fahrzeuglenker, die jeweils alleine unterwegs waren, konnten sich eigenständig befreien. Der 42-jährige Berufskraftfahrer blieb unverletzt und auch der Autofahrer erlitt nur leichte Verletzungen, wurde aber vorsorglich durch den Rettungsdienst zur Abklärung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Freiwillige Feuerwehr Aidhausen war mit 15 Mann schnell vor Ort. Unter der Einsatzleitung von Gruppenführer Christoph Friedel stellten die Floriansjünger den Brandschutz sicher und übernahmen die Verkehrsregelung. Für rund zwei Stunden war die Straße für den Verkehr komplett gesperrt.

Bevor der LKW geborgen werden konnte, musste der geladene Sand von der Ladefläche geräumt werden. Foto: © Christian Licha

Nach Angaben des Bauunternehmers beläuft sich der Sachschaden am LKW auf schätzungsweise 40.000 Euro. Auch der Schaden am Kia dürfte erheblich sein, wurde er doch erst vor einem Jahr fabrikneu zugelassen. Während das Auto abgeschleppt wurde, kümmerte sich die Firma selbst um die Bergung. Zuerst mussten etliche Tonnen Sand beseitigt werden, die sich teilweise noch auf der Ladefläche befanden. Danach wurde das Gefährt mit einem firmeneigenen Bagger wieder aufgerichtet.

Mit einem firmeneigenen Bagger wurde das Gefährt wieder auf die Räder gestellt. Foto: © Christian Licha

Welcher der beiden Verkehrsteilnehmer auf die Gegenfahrbahn geriet stand vor Ort noch nicht fest. Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt nahmen den Unfall auf und führen nun die weiteren Ermittlungen.

Erst Ende Januar passierte auf der selben Strecke ebenfalls ein schwerer Unfall. Damals war nur 400 Meter vom jetzigen Einsatzort entfernt ein 84-jähriger Mann alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Die Feuerwehr Aidhausen war mit 15 Mann schnell zur Stelle. Foto: © Christian Licha

Anzeige