Orkantief “Sabine” verschont Haßfurt weitgehend

An einem Einkaufsmarkt in der Oberen Vorstadt musste die Feuerwehr Haßfurt einige Dachteile sichern, da sie drohten auf den Gehsteig zu stürzen. Foto: Feuerwehr Haßfurt

Haßfurt, Lkr. Haßberge. Bisher glimpflich ausgegangen ist für die Kreisstadt das seit der Nacht auf Montag wütende Unwetter. Trotz starken Winds blieb das Haßfurter Stadtgebiet von größeren Schäden verschont. Lediglich neun kleinere Einsätze mussten seit den frühen Morgenstunden des Montags abgearbeitet werden.

Die seit Montagabend aktive Unwetterwarnung wirkte aufgrund der vorhergesagten Orkanböen bis zu 120 Stundenkilometer durchaus bedrohlich. Aus diesem Grund bereitete sich auch die Freiwillige Feuerwehr Haßfurt auf die möglichen Auswirkungen des Orkantiefs „Sabine“ vor. Zum einen wurden im Laufe der Woche die Kettensägen und Pumpen der Fahrzeuge auf Funktionsfähigkeit geprüft. Zum anderen übte die Unterstützungsgruppe Führung am Sonntagvormittag nochmals die Bedienung der Einsatzführungssoftware in der Einsatzzentrale.

In der Nacht auf Montag erreichten dann wie gemeldet die ersten Ausläufer des Unwetters das Stadtgebiet. Um 3:20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wülflingen zu einem umgestürzten Baum auf der Straße Richtung Sailershausen alarmiert. Kurz nach 4:00 Uhr rückte auch die Feuerwehr Haßfurt zur Sicherung einiger umgestürzter Bauzäune am Marktplatz und zur Bergung einiger Reklameschilder von der Zeiler Straße aus. Damit blieb die erste Welle des Unwetters für das Haßfurter Stadtgebiet weitgehend ereignislos.

Auch eine zweite Welle, die nach 9:00 Uhr eintraf, hatte glücklicherweise nur überschaubare Auswirkungen. Ein leerer Baucontainer in der Sylbacher Hangstraße und ein kleinerer Baum auf der Hofheimer Straße in Haßfurt konnten per Hand von der Straße geräumt werden. Um 10:30 Uhr mussten einige Dachteile an einem Einkaufsmarkt in der Oberen Vorstadt gesichert werden, da sie drohten auf den Gehsteig zu stürzen. Um 11:35 Uhr wurde ein Baum erkundet, der umzustürzen drohte. Abgesehen von der Absperrung des Bereichs war hier allerdings kein Eingreifen erforderlich. Den vorerst letzten Einsatz stellte ein beschädigtes Dach in der Zeiler Straße dar, bei dem einige abgedeckte Ziegel neu gedeckt wurden.

Alles in allem blieben die zu erwartenden Zerstörungen durch das Unwetter bisher glücklicherweise aus. Doch auch bis zum Dienstagabend sind noch weitere Ausläufer des Orkantiefs zu erwarten. Die Feuerwehren des Stadtgebiets bleiben also weiter in Alarmbereitschaft.

Anzeige