Knetzgauer Kinder sind begeistert vom THW Haßfurt

THW-Ortsbeauftragter Christian Günther und Jugendbetreuerin Patricia Will (von links) freuten sich über den Besuch der Kinder und Betreuer des Ferienprogramms der Gemeinde Knetzgau. Foto: © Christian Licha

Haßfurt / Knetzgau, Lkr. Haßberge. Einen spannenden Tag erlebten die Kinder des Ferienprogramms der Gemeinde Knetzgau beim Technischen Hilfswerk (THW) in Haßfurt. Schon die Anfahrt nach Haßfurt war außergewöhnlich. Nicht etwa per Bus, wie sonst weitere Strecken zurückgelegt werden, sondern passend zum Tagesprogramm per Boot über den Main. Mit drei Mehrzweckbooten holten die sechs ehrenamtlichen Helfer des THW’s, die sich extra für diesen Tag Urlaub in ihrem Hauptberuf genommen hatten, die Kinder und ihre Betreuer an der Slipstelle in Knetzgau ab. Die Fahrt ging dann mainabwärts bis in den Haßfurter Hafen. Schon das war ein Erlebnis für sich, denn einige der Mädchen und Jungen sind vorher noch nie mit einem schnellen Boot gefahren.

Ein besonderes Erlebnis war die Fahrt mit den THW-Booten auf dem Main. Foto: © Christian Licha

In der THW-Unterkunft in Haßfurt erklärte der Ortsbeauftragte Christian Günther die vielfältigen Aufgaben der Hilfsorganisation und zeigte bei einem Rundgang die Arbeitsgeräte und Transportfahrzeuge, die zur Verfügung stehen. “Im Gegensatz zur Feuerwehr habe das THW andere technische Möglichkeiten bei einem Einsatz zu helfen”, so Günther, der gleichzeitig aber auch die stets gute Zusammenarbeit mit allen Feuerwehren im Landkreis hervorhob. So steht etwa ein Radlader zur Verfügung oder auch ein großes, transportables Stromaggregat, das bei einem Stromausfall einen Ort mit 500 Einwohnern mit Energie versorgen kann. Auch zur Rettung auf dem Wasser seien die Helfer ausgebildet.

Jeder wollte einmal in dem großen Radlader sitzen. Foto: © Christian Licha

Zusammen mit der Jugendbetreuerin Patricia Will bastelten dann die sechs- bis elfjährigen Kinder eifrig ein Türschild mit ihrem eigenen Namen. Natürlich durfte darauf auch das THW-Logo nicht fehlen. In der Freispielzeit war die Hüpfburg in Form eines THW-Lasters besonders beliebt. Aber auch der große Radlader, in dem alle einmal sitzen wollten, faszinierte den Nachwuchs. Die achtjährige Marie war sehr erstaunt über das was das THW leistet. “Wenn ich etwas älter bin, werde ich in die Jugendgruppe gehen und dann später auch THW-Helfer”, sagte die Schülerin fest entschlossen. Ab einem Alter von 10 Jahren kann man nämlich der Jugendgruppe des THW Haßfurt beitreten und dabei viel nützliches lernen. “Das ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, wobei auch der Spaß, zum Beispiel bei Ausflügen oder dem jährlichen Zeltlager, nicht zu kurz kommt”, erklärte die Jugendbetreuerin.

Mit Jugendbetreuerin Patricia Will (links) bastelten die Mädchen und Jungen Türschilder mit ihrem eigenen Namen und dem THW-Logo. Foto: © Christian Licha

Thomas Zettelmeier, der bei der Gemeinde Knetzgau für die Jugendarbeit zuständig und auch aktiver Betreuer ist, freute sich, dass man das THW als Partner gewinnen konnte: “Unser Ferienprogramm ist das ganze Jahr zu allen Ferienzeiten immer voll ausgebucht. Da möchten wir den Kids natürlich so viel wie möglich Neues zeigen, das sie noch nicht kennen”.

Großer Andrang herrschte bei der außergewöhnlichen THW-Hüpfburg. Foto: © Christian Licha

Die Rückfahrt nach Knetzgau erfolgte natürlich auch wieder mit den drei Booten, wobei noch eine Überraschung auf die Kinder wartete. Christian Günther und sein Team wollten natürlich, dass die eventuell zukünftigen Nachwuchshelfer das THW in guter Erinnerung behalten. So gab es dann für jedes der 21 Kinder als kleines Geschenk einen schicken Turnbeutel, gefüllt mit Stifte, Thermosflasche und weiteren nützlichen Utensilien.

Natürlich bekamen alle Kinder auch eine Schwimmweste für die Fahrt auf dem Main. Foto: © Christian Licha

Anzeige