[VIDEO] Frau aus dem Eis gerettet – Einsatzübung der Wasserwacht Sand/Zeil

Foto: © Christian Licha

Sand am Main, Lkr. Haßberge. Vor einigen Tagen, als eine Frau mit ihrem Hund in das Eis des teilweise zugefrorenen Galgenfeldsees in Haßfurt eingebrochen war, zeigte es sich wieder, wie wertvoll eine gut funktionierende Eisrettung ist. Die Wasserwacht Sand/Zeil, die hier glücklicherweise ihren Einsatz vorzeitig abbrechen konnte, übte unmittelbar davor auf dem Sander Baggersee den Ernstfall.

Bis zum Oberkörper steckte sie im eiskalten Wasser in einem Eisloch und schrie um Hilfe. Rettungsschwimmerin Sara Klopf (21) spielte das Opfer, aber war natürlich vom Ufer aus durch Seile gesichert. Schnell wurde die Lage erkundet und ein Eisrettungsschlitten mittels einer Pressluftflasche in minutenschnelle aufgeblasen. Die Helfer begaben sich dann mit dem Rettungsgerät auf den Baggersee. Auf den noch zugefrorenen Stellen ging es rutschend voran, während die Retter in anderen Bereichen des Sees schwimmen mussten. Angekommen bei der Verunglückten, wurde sie patientenschonend an Bord des Rettungsschlittens gebracht und schließlich an Land dem fiktiven Rettungsdienst übergeben. Insgesamt wurden mehrere Szenarien durchgespielt, so dass alle ehrenamtlichen Kräfte mal zum Einsatz kamen. Auch eine Schleifkorbtrage, die auch bei anderen Unglücksszenarien von den Feuerwehren benutzt wird, wurde bei der Eisrettung verwendet.

“Besonders unseren Jugendlichen gaben wir hier die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in der Praxis zu vertiefen”, sagte Thomas Lauer, der stellvertretende technische Leiter der Ortsgruppe.
Und auch der Einsatzleiter Wasserrettungsdienst, Johannes Rennert, war sehr zufrieden mit dem Ablauf der Übung: “Die Jungs und Mädels können stolz auf sich sein, sie haben ihre Sache sehr gut gemacht. Natürlich ist bei einer Übung nicht immer alles perfekt, aber genau dafür wird ja geübt, um sich ständig zu verbessern”. Der 18-jährige Jonathan Jung, der zum ersten Mal an so einer Eisrettungsübung teilnahm, pflichtet Rennert bei: “Nur Übung macht den Meister und ich freue mich, dass alles so gut geklappt hat.” Vor Ort waren auch die First Responder Sand und beobachteten die Aktion.

Rettungsschwimmerin Sara Klopf mimte die im Eis eingebrochene Person. Foto: © Christian Licha

Auch wenn sich für diesen Winter das Thema “Eiseinbruch” wahrscheinlich erledigt hat, gibt die Wasserwacht dennoch Tipps, wie man sich im Ernstfall verhalten soll. Grundsätzlich sollen Eisflächen erst betreten werden, wenn sie nach einer längeren Frostperiode zugefroren und von der zuständigen Gemeinde freigegeben sind. Bei Einbruchgefahr muss sofort ein Notruf unter der 112 abgesetzt werden. Der Körper kühlt nämlich innerhalb wenigen Minuten aus und man verliert sehr schnell seine Kräfte. Es empfiehlt sich, wenn noch möglich, sich flach auf das Eis zu legen und zu versuchen, zum Ufer zurück zu kriechen. Ersthelfer sollten nur mit einer Leiter oder einem Schlitten ebenfalls kriechend zum Einbruchsort sich vorarbeiten. Dem Eingebrochenen darf dann auf keinen Fall die Hand gereicht werden, sondern besser ein Gegenstand.

Nachdem der Eisrettungsschlitten in minutenschnelle mittels einer Pressluftflasche aufgeblasen wurde, machte sich ein Retter sofort auf den Weg zur Verunglückten. Foto: © Christian Licha
Geschafft! Nachdem mehrere Szenarien im eiskalten Wasser durchgespielt wurden, ist natürlich auch die beste Rettungsschwimmerin erschöpft. Foto: © Christian Licha

 

Anzeige