Corona: Mehrere positiv getestete Schüler und Lehrer an einigen Schulen im Landkreis Haßberge

Symbolfoto: © Christian Licha

Landkreis Haßberge. Ein Schüler der Dreiberg-Schule in Knetzgau wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Das Gesundheitsamt Haßberge hat daraufhin entschieden, die komplette Klasse vorsorglich in eine 14-tägige Quarantäne zu schicken. Betroffen sind 17 Schüler und eine Lehrkraft der 8. Jahrgangsstufe.

Der Schüler hatte sich auf der Rückreise von einem Italien-Urlaub testen lassen. Er hatte keine Symptome aufgewiesen. Am Mittwoch wurde er über das Resultat des Tests informiert. Das Gesundheitsamt hat bereits alle direkten Kontaktpersonen ermittelt und getestet.
Die Testergebnisse liegen noch nicht vor. Nach fünf bis sieben Tagen wird eine zweite Testung durchgeführt. Bis zum Ende der Quarantäne, die bis zum 22. September geht, wird die 8. Klasse im Distanzunterricht betreut.

Des Weiteren wurden bei einem Reihentest eine Lehrkraft der Grundschule Zeil sowie zwei Lehrkräfte der Paul-Mohr-Förderschule Stettfeld positiv auf das Corona-Virus getestet. Die betroffenen Klassen wurden informiert und am Donnerstag früh wieder nach Hause und in 14-tägige Quarantäne geschickt. Alle Schülerinnen und Schüler und weitere Personen, die direkten Kontakt zu den Lehrkräften hatten, werden umgehend auf eine mögliche Corona-Infektion getestet. Betroffen sind in Zeil drei Klassen mit zirka 65 bis 90 Schülern (Kontaktermittlung läuft noch); in Stettfeld sind es 17 Kinder. Auch für diese Schüler kann der Unterricht in den 14 Tagen nur als Distanzunterricht stattfinden, für alle anderen Klassen wird der Präsenzunterricht weitergehen. Zwei der positiv getesteten Lehrkräfte wohnen in Nachbarlandkreisen und werden in der Corona-Statistik des jeweils zuständigen Gesundheitsamtes geführt.

Die Gesamtzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Landkreis Haßberge beläuft sich aktuell auf 195. Als genesen gelten inzwischen 177 Bürgerinnen und Bürger. Demnach sind aktuell 12 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert.
Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich rund 150 Personen.

Gemäß der Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) vom 15. Juni 2020 müssen sich alle Bürgerinnen und Bürger, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, nach ihrer Rückkehr unverzüglich beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Um nicht in der Warteschlange zu landen, wird dringend empfohlen, den digitalen Weg übers Internet zu nutzen. Einfach eine E-Mail an corona@hassberge.de schreiben und Kontaktdaten mit Telefonnummer angeben. Ein Mitarbeiter des Gesundheitsamtes meldet sich dann schnellstmöglich telefonisch bei dem Betroffenen. Wer keine digitale Möglichkeit hat, kann seine Kontaktdaten telefonisch übermitteln unter der Rufnummer 09521/27-400.
Zusätzlich besteht für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten die Verpflichtung, sich nach der Einreise unverzüglich bis zu 14 Tage in häusliche Isolation zu begeben. Die Quarantäne beschränkt sich nicht nur auf Flugreise-Rückkehrer, sondern gilt auch für Reisende, die den Pkw oder andere Verkehrsmittel nutzen. Rückkehrende mit einem negativen Test können sich unter Umständen durch das Kreisgesundheitsamt von der Quarantänepflicht befreien lassen. Beim Vorliegen von Symptomen entscheidet das Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen.
Welche Länder aktuell als Risikogebiet eingestuft sind, ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) hinterlegt: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

Wer sich im „Bayerischen Testzentrum“ am Kreisabfallzentrum in Wonfurt testen lassen möchte, muss sich vorher online anmelden über das Kontaktformular auf der Homepage des Landkreises unter: www.hassberge.de/topmenu/startseite/test.html. Wer keine digitale Möglichkeit zur Kontaktaufnahme hat, kann telefonisch einen Termin vereinbaren unter 09521/27-720 (Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr). Mitzubringen sind die Versichertenkarte der Krankenkasse, der Personalausweis und ein Mund-Nasen-Schutz sowie die übermittelte Terminbestätigung (ausgedruckt oder digital).

Bürgerinnen und Bürger, die an Erkältungssymptomen jeder Schwere und/oder an Verlust von Geruchs-/ Geschmackssinn leiden, sollten sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.

Wichtige Antworten zu allen Fragen rund um das Corona-Geschehen in Bayern erhalten die Bürgerinnen und Bürger über die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung. Die Servicestelle steht täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 089 122 220 zur Verfügung. Ganz viele Fragen lassen sich jedoch schon ohne einen Anruf, sondern mit Blick ins Internet klären. Empfohlen wird hier die Seite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php sowie die Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter: www.stmgp.bayern.de/coronavirus. Viele Informationen rund um das Corona-Geschehen gibt es außerdem unter: www.wirtschaftsraum-hassberge.de und unter: www.hassberge.de.

Anzeige