Schon wieder 100 Schweine ausgebüxt

Mit tragbaren Leitern lotsten die Feuerwehrler und Helfer die Schweine zurück auf den heimischen Bauernhof. Foto: © Christian Licha

Haßfurt / Uchenhofen, Lkr. Haßberge. Ein Déjà-vu erlebten die Kameraden der Feuerwehr, als sie Dienstagfrüh erneut nach Uchenhofen alarmiert wurden. Bereits zum zweiten Mal innerhalb nur neun Tagen gelang dort rund 100 Schweinen die Flucht aus dem heimischen Stall. Kurz nach 9 Uhr wurden Anwohner auf das tierische Treiben aufmerksam, deren vierbeinige Teilnehmer von ihrer letzten Erkundungstour durch das Dorf anscheinend noch nicht genug hatten. Schon seinerzeit hatten die damals bis zu 170 Schweine einige Gärten und Grünanlagen eifrig umgegraben.

Auch einige Streifen der Polizei hielten Ausschau nach den Borstentieren und warnten die Verkehrsteilnehmer. Foto: © Christian Licha

“Der entscheidende Vorteil war heute, dass es hell war und die Tiere sich noch in der näheren Umgebung aufhielten”, sagte Kommandantin und Einsatzleiterin Julia Volpert. Mit tragbaren Leitern lotsten die rund 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Haßfurt, Uchenhofen und Mechenried die Borstentiere zurück zu dem Bauernhof am Ortsrand. Auch halfen wieder viele Dorfbewohner mit, die Schweine einzufangen, wofür Volpert ihren ganz besonderen Dank aussprach. Die Polizei war mit einigen Streifen vor Ort, warnte die Verkehrsteilnehmer und hielt auch mit Ausschau nach den Ausreißern. Nach etwas mehr als einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Alle Schweine waren gesund und munter wieder auf ihrem Hof.

Aus diesem Bauernhof in Uchenhofen brachen innerhalb von nur neun Tagen erneut 100 Schweine aus. Foto: © Christian Licha

Warum die Tiere schon wieder einen Ausflug machen konnten, war vor Ort nicht genau zu erfahren. Unbestätigte Quellen ließen verlauten, dass wohl angeblich ein Verwandter des Hofbesitzers vergessen habe, eine Tür zu schließen. Wie auch beim letzten Einsatz Ende November war auch wieder das Veterinäramt in den Haßfurter Stadtteil gekommen. Amtstierärztin Simone Nowak sagte auf Nachfrage, dass die Haltung der Schweine den tierschutzrechtlichen Bestimmungen entspreche. “Nur das Management und die Zaunanlage lassen zu wünschen übrig”, so die Veterinärin.

Die Multifunktionsleitern der Feuerwehr leisteten gute Dienste beim Einfangen der Schweine. Foto: © Christian Licha

Anzeige